FEWA

FEUERWACHE LANDSTRASSE

WIEN

Die Entwurfsleitmotive sind die Stärkung der Ecke und Schaffung eines großzügigen Hofes.

Der Neubau fügt sich durch die einfache, reduzierte Formensprache - „seine Ruhe im gestalterischen Ausdruck“ - harmonisch in das bestehende Stadtbild ein. Der Hallenbereich ist auf die wesentlichen Gestaltungsmerkmale reduziert, der Aufenthaltstrakt wird durch entsprechend proportionierte Öffnungen mit dem Außenraum „verknüpft“. Eine leichte Überhöhung des Wohnbereiches steigert die Raumqualität in diesem Bereich.

Das zentrale Stiegenhaus als vertikale Achse verbindet die einzelnen Funktionsbereiche auf schnellem, kurzem Wege miteinander. Ortsfremde Personen [Schulung] bleiben im Erdgeschoß und gelangen direkt auf den hofseitigen Übungsplatz. Um einen optimalen Arbeitsablauf zu gewährleisten sind alle notwendigen, Lager- und Nebenräume direkt von der Fahrzeughalle aus zugängig. Im obersten Geschoß befindet sich ein atriumähnlicher Außenbereich. Dieser beinhaltet Grüninseln, Outdoor-Fitnessbereiche, Sitzflächen, eine Pergola mit Grillmöglichkeit.

- einfache Systeme

- hohe Energieeffizienz

- Behaglichkeit und Komfort

NEUBAU

 

Auftraggeber:

Stadt Wien, MA19

Arge Partner:

Lost in Architecture

Visualisierung:

Expressiv

Freiraum:

outside<Landschafts-architektur

Wettbewerb 2018

magk architektur aichholzer klein